ime Firmenlogo
Antriebstechnik die zum Ziel führt

Antriebe

BDC

Bei einem Gleichstrommotor (engl. brushtype servomotor) erfolgt die Kommutierung über Kohlebürsten. Diese Art von Motor wird von dem bürstenlosen, wartungsfreien DC-Servomotor weitgehend ersetzt. Mit ihren sehr guten Gleichlaufeigenschaften finden sie in Messmaschinen dennoch weiterhin ihren Bedarf. Details

BLDC

Ein permanent erregter bürstenloser DC-Servomotor ist für den Betrieb in hochdynamischen Anwendungen optimiert. Höchste Beschleunigungswerte sind durch massen- und trägheitsarme Konstruktionen erreichbar. Hochwertige Magnetmaterialien (NeFeBo) und eine optimierte Konstruktion von Rotor und Stator ermöglichen höchste Drehmomente aus kleinem Bauraum. Ein weiterer Schwerpunkt im Design ist ein geringes Cogging (Rastmoment, Ripple), höchste Drehzahlen sowie höchste Dynamik. Details

Bausatz

Für den Bausatz gilt die gleiche Beschreibung wie die für einen BLDC. Der Unterschied liegt in dem fehlenden Gehäuse. Nur mit Rotor und Stator lässt sich so der Motor bestmöglich in das gewünschte System integrieren. Durch eine kundenspezifische Auslegung des Motors erhält man so die ideale Antriebslösung. Details

Torque Motor

Torque-Motore sind die Kraftpakete unter den rotativen Antrieben. Bei jeder präzisen Drehbewegung die Dynamik fordert, sollte der Einsatz von Torque-Motoren geprüft werden. Insbesondere die niedrige Einbauhöhe ist zudem zu betonen. Neben den gehäuselosen Modellen sind auch Torque-Motore mit Gehäuse und anderen Bauformen erhältlich. Details

Schrittmotor

Ein Schrittmotor folgt im Prinzip exakt dem außen angelegten Feld und kann so ohne Sensoren zur Positionsrückmeldung (Encoder, Drehgeber oder ähnliches) betrieben werden. Sie zeigen damit ein ähnliches Verhalten wie Synchronmotoren. Daher können sie im Gegensatz beispielsweise zu einem Servomotor, welcher auf die gewünschte Position eingeregelt werden muss, einfacher betrieben werden. Für einen besonders homogenen Verlauf wird ein Schrittmotor mit einem gleichförmigen Drehfeld angesteuert. Details

Linearmotor

Ein elektrischer Linearmotor ist im Prinzip ein abgewickelter Servomotor. Der Transrapid ist ein Beispiel für diese Technik. Der "Läufer", der im Drehstrommotor rotiert, wird beim Linearmotor von dem längs bewegten Magnetfeld über die Fahrstrecke gezogen. Die erforderliche Lagerung von Läufer (Tisch) und Linear-Wicklung kann z.B. mit Kugellager oder Luftlager erfolgen. Details


Aktuator

Voice Coil Aktuator

Voice Coil Aktuator sind Tauchspulen (ähnlich einem Lautsprecher, daher auch die englische Bezeichnung Voice Coil) mit viel Kraft auf kleinem Bauraum. Eine Voice Coil besteht aus zwei Komponenten: einer Spule auf einem Träger (z.B. Kunststoff) und einem Zylinder mit einem Permanentmagneten. Die Kraft und Richtung des aktiven Coil ist direkt abhängig von der Richtung und der Stärke des Stromes (Lorentz-Kraft). Voice Coil sind in linearer oder rotativer Ausführung erhältlich, sowie für extrem hohe Beschleunigungen, Geschwindigkeiten oder gesondert definierten Materialien. Je nach Ausführung hat ein VCA ein Gehäuse oder ist ein Set aus Coil und Magnethülse. Details

Linearer Schaftmotor

Schaftmotoren für präzise und effiziente lineare Bewegungen. Diese mechatronischen Einheiten lassen sich leicht in die Kundenapplikation einbinden. Überzeugend ist zudem die konstante Laufeigenschaft. Mit dieser Antriebstechnologie lassen sich Hydraulik und herkömmliche Spindelantriebe ersetzen, um die Vorteil zu auch hier zu nutzen. Details


Messtechnik

Optische Encoder

Optische Encoder sind linear oder rotativ einsetzbar und liefern digitale oder analoge Ausgangssignale. Schwerpunkt bei der Auswahl von Encodern liegt bei Leistung, Einsatzflexibilität, Robustheit und Bedienbarkeit. Details

Encoder für PCB Montage

Encoder speziell für die Montage auf einer Platine konstruiert. Damit sparen Sie Platz und auch die Montage selber fällt wesentlich leichter aus. Vorteilhaft in kompakten Systemen, die eine bestmögliche Integration verlangen. Details

Kapazitive Sensoren

Kapazitive Sensoren bieten Auflösungen im Nanometerbereich und sogar im Pikometerbereich. Dabei ist die Messung sehr stabil. Verschiedene Varianten sind für konkrete Anwendungsfälle optimiert. So zum Beispiel hohe Stabilität und Linearität, hoher Messbereicht (Bandbreite) oder kurze Messzeiten.  Details


Servoregler

Analoge Servoregler

Der Servoregler, auch als Servoverstärker bezeichnet, ist das Bindeglied zwischen Steuerung und Servomotor. Seine Aufgabe ist es, dass „schwache“ Referenzsignal der Steuerung in ein leistungsstarkes Signal für Servomotor umzuwandeln. Ursprünglich waren die Regler eine einfache Leistungsstufe, die der Steuerung ermöglicht einen Servomotor zu bewegen. Die ersten waren 1-quadranten Modelle für bürstenbehafteten Servomotor. Später ist die Unterstützung eines bürstenlosen Servomotor hinzugekommen. Mit der 4-quadranten Regelung ist es möglich einen Servomotor in beide Drehrichtungen zu fahren. Details

Digitale Servoregler

Der aktuelle Trend ist immer mehr Features und Möglichkeiten in einen Regler zu packen. Dies wurde möglich mitunter durch die Digitaltechnik. Heutige Regler können alle Rückführungssyteme „verstehen“, wie zum Beispiel Encoder, Resolver und Tachometer, aber auch Endschalter und andere Sensoren. Schließlich ist ein digitaler Servoregler in der Lage die Regelkreise Drehmoment (Strom), Geschwindigkeit und Position zu schließen und sogar komplexere Bewegungsabläufe zu steuern. Letzteres war die Domäne der Steuerung, somit verblasst die Trennlinie zwischen Regler und Steuerung. Details

Servoregler für Platinenmontage

Gleiche Technik wie oben beschrieben. Allerdings ist der Regler für eine direkte Montage auf einer Platine vorgesehen. Das spart Verdrahtungsaufwand und Platz. Montage- und Austauschzeiten fallen ebenfalls wesentlich geringer aus. Details

Kleinste PCB Servoregler

µZ’s gehören zu den kleinsten off-the-shelf Servoreglern. Als 'Micro-Z' plug-in Regler sind sie für Embedded Anwendungen entwickelt worden, darunter für Gebieter der Robotik, Labor-Automation, Verteidigung, elektrische Mobilität, Medizin und Verpackung. Details

Servoregler für den mobile Geräte

Mobile Geräte, Drohnen und andere elektrisch angetriebene Vehikel beziehen ihre Leistung überwiegen aus Batterien. Dafür muss ein Regler entsprechend konstruiert sein. Auch sind die besonderen Umweltbedingungen zu berücksichtigen, in denen sich das mobile Gerät bewegen wird. Entsprechende Schutzvorkehrungen sollten demnach im Regler enthalten sein. Details


Motion Controller

Digitale Motion Controller

Steuerungen, hier speziell die digitalen Motion Controller (DMC), realisieren die Positionsregelung auf einen RISC-Prozessor. Die Schnittstellen sind abhängig, ob es sich um eine PC-Karte (PCI, CompactPCI, ISA u.a.) oder eine eigenständiges Gerät (EtherCAT, Ethernet oder seriell) handelt. Durch die hardwarenahe Programmierung ist eine Anpassung auf Kundenwunsch schnell realisierbar - was eine der Stärken dieser Steuerung ist. Die Programmiersprache ist für den Anwender leicht erlernbar und schlüssig. Details

Einachsiger digitaler Motion Controller

Einachsige digitale Motion Controller (DMC) lassen sich unmittelbar in der Nähe der zu regelnden Achse platzieren. Das spart Verdrahtungsaufwand und Kabellänge. Über Ethernet lassen sich einzelne DMC miteinander verbinden. Ein Switch-Funktion bringen dies Motion Controller mit. Weitere Varianten verfügen über integrierte Servoregler oder Schrittmotortreiber. Ohne integrierten Regler lassen sich beliebige externe Geräte anschließen. Details

PC Motion Controller

Motion Controller als PC-Einsteckkarte. Mit verschiedenen Schnittstellen für diverse Bussysteme: PCI, ISA, CompactPCI und andere. 1 bis 8 Achsen sind jeweils mit unterschiedlichen Antrieben kombinierbar. Details


PLC

PLC-Steuerung (Klein-SPS)

Eine Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS, engl. Programmable Logic Controller, PLC) ist eine Baugruppe, die zur Steuerung oder Regelung einer Maschine oder Anlage eingesetzt wird. Diverse Ein-/Ausgänge stehen zum Anschluss von Sensoren und zum Betrieb von Aktuatoren zur Verfügung. Neben der normalen Programmierung ist die grafische Programmierung Relais-Kontakt-Plan eine praktische Alternative. Details


Piezo

Piezomotor

Piezoelektrische Antriebe, auch Keramikmotor oder Piezomotor genannt, bilden eine spezielle Form von Antriebstechnik. Sie verwenden die Piezotechnik um rotative oder lineare Bewegungen zu erzeugen. Vorteilhaft ist dabei der sehr kleine Bauraum, die Haltekraft im ausgeschalteten Zustand sowie die hohe Positioniergenauigkeit. Weitere Ausführungen sind nichtmagnetische und vakuumtaugliche Piezomotoren. Details

Nach oben